Ab 30.Mai dürfen wieder alle fliegen

Leider ist die Zahl der Fluganmeldungen in den letzten Wochen rückläufig, obwohl man am Startplatz an Flugtagen viele Flieger antrifft.

Deswegen bitte dringend folgenden Apell beachten, damit wir nicht eine erneute Schließung unseres Fluggebiets riskieren:

Bitte alle Flüge anmelden (auch wenn man nur zum Startplatz fährt um nur zu „gucken“)

Anmeldung unter

info@oppenauer-gleitschirmflieger.de

Betreff: Fluganmeldung

Text: 1. Startplatz, 2. Datum, 3. Uhrzeit, 4. Name

Die Flugdokumentation über XC empfehlen wir zusätzlich. 

Tageskarten können ab sofort wieder vor Ort erworben werden!

Die Vorstandschaft

Testival mit Supair und Swing vom 15-16.08.2020

Wir planen auf jeden Fall einen Tag nach Oppenau zu kommen. Welchen Tag von beiden entscheiden wir, sobald wir die Windverhältnisse an dem Wochenende einschätzen können. Genaue Infos geben wir zeitnah auf unserer Homepage in unserer Newsbox auf der Startseite bekannt.

Julia Bardins und Marcel Metzinger

Neuer Vorstand wurde gewählt

Flugverbot ist aufgehoben

Laut Rücksprache mit der Polizei Offenburg besteht das Durchflugverbot für Oppenau nicht mehr. Es ist auch nicht vorgesehen, dies wieder einzurichten. Das Flugverbot für Oppenau wird somit aufgehoben. Nach wie vor sind jedoch Hubschraubereinsätze möglich. Achtet bei euren Flügen darauf, dass keine Polizei – oder Rettungshubschrauber behindert werden. Bei Annäherung von Helikoptern geht unverzüglich landen.

Die Landewiese ist gemäht!

Lieber FliegerInnen, die Landewiese am Weststartplatz (Rossbühl) ist für dieses Jahr wieder gemäht.
In der vergangenen Woche haben wir, die FliegerInnen der Oppenauer Gleitschirmflieger, diese zum Landen wie zum Abmähen etwas anspruchsvolle und eigenwillige Biotopwiese wieder fit für die restliche diesjährige Flugsaison gemacht. Damit alle GleitschirmfliegerInnen so sicher wie möglich landen können, muss dieses Projekt Wochen im Voraus geplant werden. Wir beanspruchen sowohl fremde fachmännische Hilfe beim Mähen durch den Forstbetrieb Huber, sowie auch für die Entsorgung und Verbringung des Grases in die Biogasanlage mit schwerem Gerät wie Traktor und Ladewagen durch Philipp Baumert. Dass dies nicht umsonst ist, versteht sich von selbst. Jedes Jahr aufs Neue ist die Räumung der Landewiese ein Kraftakt, da das Gelände z.T. so sumpfig ist, dass man den Schnitt einfach per Hand bearbeiten und ausräumen muss. Da das Gelände einem Biotop zugehörig ist, darf das gemähte Gras nicht an Ort und Stelle verbleiben. Wir sind jedes Jahr auf die Hilfe unserer Mitglieder angewiesen, die gewöhnlich ab Mittwoch beginnen das sumpfige, stängelige Gras auf großen Rudern zusammenzurechen.

 

Dieses Jahr war der Freitag ein absolutes Highlight. Da die Arbeiten die Woche über sehr gut fortgeschritten waren, sollte der Grasschnitt schon am Freitagabend von unserem Landwirt abgeholt werden. Jedoch hat uns das stark wechselhafte, unberechenbare Wetter fast den Erfolg gekostet. Nach zweimaliger Unterbrechung durch starke Gewitter und leichtem Hagelschauer, von oben und unten durchnässt, z.T. mit beiden Beinen in der sumpfigen Grasnarbe stehend (es blieb wirklich kein Schuh trocken), schafften wir es jedoch trotzdem rechtzeitig, bevor der Ladewagen vor Ort war. Die Dusche danach war nötig, aber Spaß hat‘s auf alle Fälle gemacht! Die Mühen wurden durch eine schöne Grillrunde bis spät in die Nacht belohnt.

zu den Bildern….

Am Samstag konnten wir, da wieder viele fleißige Hände mitanpackten, die Startplätze Rossbühl, Sandkopf und Moos mähen. Auch unsere Hütte am Rossbühl war Gegenstand der Jahresinventur. Besonders gefreut hat uns, dass auch prompt Neumitglieder mithalfen.
Auch diese Runde ließen wir mit einem Mittagsgrillen ausklingen.

Ein ganz großes DANKE an ALLE, welche mitgeholfen und mitgeschuftet haben! Ohne euch hätt‘s nicht so gut geklappt!

Nun noch ein Appell an ALLE, die diese fantastische, erstaunliche Aussicht am Rossbühl genießen und weiter genießen wollen: BITTE NEHMT EUREN MÜLL MIT!
Wir GleitschirmfliegerInnen wollen eigentlich nur FLIEGEN und die Natur genießen und räumen doch permanent Müll von Leuten weg, die zwar für eine – auch noch so kleine Auszeit – dort hinaufkommen, aber ihre eigenen Hinterlassenschaften einfach gedankenlos an den Startplatz und in den Wald schmeißen! Bitte denkt selbst darüber nach, ob das richtig sein kann!