2. Hike & Fly in Oppenau – ein toller Tag

  1. Hike & Fly in Oppenau – ein toller Tag

8:00 Landeplatz Ibach: leichter Bodennebel dämpft das Morgenlicht: neun lauffreudige Gleitschirmflieger starten erwartungsvoll zur großen Runde des Hike & Fly ausgerichtet durch den Verein Oppenauer Gleitschirmflieger e.V. Nach kurzem Briefing macht sie die Truppe auf zum ersten Wendepunkt, dem Ibacher Holzplatz. Bereits 50 m nach dem Start entzerrt sich die Gruppe schon. Gute 50 Minuten später haben fast alle Läufer – ihre Flugausrüstung auf dem Rücken hochtragend – den Ibacher Holzplatz erreicht. Da nach kurzer Zeit am Startplatz Rückenwind herrscht, muss sich der Großteil der neun dazu entschließen zu Fuß zum nächsten Wendepunkt, der „Vogtsmeierkanzel“ zu laufen. Nach kurzem Zwischenstopp in Bad Griesbach, wo die Läufer sich mit Getränken, Obst und Müsliriegeln stärken können, steht nun der steile Anstieg zur „Vogtsmeierkanzel“ an. Diejenigen, welche vom Nordost Startplatz in Ibach starten und einen Abgleiter Richtung Bad Peterstal- Griesbach machen konnten, trifft es nicht ganz so hart, die restlichen sind nach ca 3,5 Stunden Fußmarsch oben bei der Kanzel angekommen und können sich kurz stärken.

In Bad Griesbach an der Kirche startet nun auch die zweite Gruppe, bestehend aus sechs Teilnehmern,, welche die „kleine“ Runde vor sich hat: auch sie haben ab hier die identische Wettkampfroute.

Mittlerweile gibt es eine zeitliche Differenz im Wettkampffeld von 1,5 Stunden.

Ab der Kanzel geht es nun teils fliegend, teils erneut wandernd Richtung Starplatz Rossbühl. Hier, am letzten Wendepunkt, werden die Wettkämpfer wieder von einem Helferteam mit Geträken und Stärkungen versorgt. Auch Blasenpflaster haben mittlerweile durchaus ihre Berechtigung. Erneut entscheiden sich einige Piloten – aufgrund der recht schwierigen Flugbedingungen an diesem Tag – die gesamte Strecke zu Fuß zum Ziel zu gehen.

Mittlerweile ist es 13:52 und der erste Flieger, Doru Grigorian, läuft ins Ziel am Landeplatz in Ibach, an welchem er 6 Stunden vorher gestartet war und in der Zwischenzeit eine komplette Renchtalrunde hinter sich gelassen hat. Gegen kurz nach 18:00 ist der letzte Sportler im Ziel angekommen. Von den 15 Wettkämpfern schafften es 11 ins Ziel, was eine bemerkenswerte Leistung ist.

Das anschließende Grillfest beim Springhansenhof mit Familien und Freunden genießen an diesem schönen Herbsttag alle. Als gemütlichen Abschluss des Tages dient die Siegerehrung und eine Fotosession der Schnappschüsse des Tages. Unser Vereinsfotograf war die ganzen Stunden über an jedem interessanten Ort zu finden und ließ sich kein gutes Foto entgehen.

Die Flieger, welche die komplette Tour gelaufen sind mit z.T. 18 kg Gepäck auf dem Rücken haben mit 42km einen echten Marathon bestritten. Und die nächsten Tage wird sicher der Eine oder Andere mit Muskelkater und Blasen an den Füßen zu kämpfen haben, aber die Veranstaltung fand riesigen Anklang und wird sicherlich auch im nächsten Jahr ein beliebtes Event sein.

Sieger der „großen Tour“ ist Doru Grigorian, den 2. Platz betritt Daniel Müller. Platz 3 teilen sich gleich drei Wettkämpfer: Andi Müller, Bernd Dieterle und Tom Maier.

Sieger der „kleinen Runde“ ist Oliver Kehret, auf dem 2. Platz Holger Stroezel dicht gefolgt von Reinhold Haas.

Habitatseinsatz

Liebe Vereinsmitglieder,

es ist wieder soweit. Am Samstag, 27.10.2018 führen wir mit Förster Lucas Ruf unsere Habitats Verbesserende Maßnahme durch.

Bitte diesen Termin schon mal vor merken.

 

Beginn und Ablauf werden wir zeitnah mitteilen.

 

Die Vorstandschaft

Oppenauer Gleitschirmflieger im Tauferer Tal

Malerische Berge umrahmen das „Tauferer Tal“ in Südtirol, welches das Ziel unseres 4-tägigen Jahresausfluges war. Reinhold Speidel von der Flugschule „Fly Inntal“ führte uns gekonnt durch die Tage. Bei Bombenwetter und einer herrlichen Umgebung erlebten wir z.T. anspruchsvolle Thermikflüge und schönes Abendsoaring. Die Region ist mit Speikboden, Kronplatz, Ahornach – um nur einige Startplätze zu nennen – unter Fliegern für seine vielfältigen und schönen Flugmöglichkeiten bekannt. Aber auch schöne Wanderungen oder der Besuch eines Hochseilgartens ließen wir uns nicht entgehen. Jeden Tag mit dem Gleitschirm abheben und abends mit Köstlichkeiten aus der Region verwöhnen lassen – es waren wirklich vier gelungene Tage. Ein besonderer Dank gilt Reinhold Speidel!

 

 

Sommerzeit

Auf Ersuchen vonseiten der Bürgerinnen und Bürger, des Europäischen Parlaments und bestimmter EU-Mitgliedstaaten hat die Kommission beschlossen, das Funktionieren der derzeitigen Sommerzeitregelung der EU zu prüfen und zu bewerten, ob sie geändert oder beibehalten werden sollte.

In diesem Zusammenhang möchte die Kommission die Meinung der europäischen Bürgerinnen und Bürger, Interessenträger und Mitgliedstaaten zur derzeitigen Sommerzeitregelung der EU und zu möglichen Änderungen dieser Regelung einholen.

https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/2018-summertime-arrangements

Happy Landings